Am Samstagmittag des 1. September 2018, machten sich 40 Mitglieder und Sympathisanten der AfD von Cottbus auf nach Chemnitz zum Trauermarsch.

Mit weißen Rosen als Symbol der Trauer ausgestattet, gedachten wir Daniel H. und den vielen anderen getöteten Menschen, die der mörderischen Politik der „offenen Grenzen“ der schon viel zu lange hier Regierenden zum Opfer fielen.

Doch selbst trauern und unser Mitgefühl ausdrücken dürfen wir nicht, wenn es nach den Kartellparteien und den Staatsmedien geht. In Wirklichkeit wöllten wir nur „hetzen“ und unsere „Ideologie“ und „Propaganda“ verbreiten. Sachsens Vizeministerpräsident, Martin Dulig (SPD), bezeichnet das Tragen der weißen Rose als „ekelhaft“ und „gezielte Provokation“. Da die weiße Rose für die Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl stehe, „will die AfD mit Symbolen und Sprache die deutsche Geschichte uminterpretieren“. [1]

[1] in: DIE WELT KOMPAKT, Ausgabe vom 03.09.2018, Seite 2 und 3