Am Donnerstag, dem 1.11.2018 fand in der Gaststätte „Zur Linde“ im Spremberger Ortsteil Cantdorf ein Bürgerforum zum Thema „braune Spree“, „Bergbaufolgeschäden“ „Grundwasseranstieg“ und „Hochwasserschutz“ statt, an dem der AfD Kreisvorsitzende von Spree-Neiße, Steffen Kubitzki, teilnahm.Die Veranstaltung war sehr gut besucht und äußerst interessant. Die Behörden bzw. Institutionen vom Aktionsbündnis Klare Spree, von der Lausitzer u. Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV), der Lausitz Energie Bergbau AG (LEAG), dem Landesamt für Bergbau, der Geologie und Rohstoffe Brandenburg (LBGR), dem Sächsisches Oberbergamt und dem Landesamt für Umwelt Brandenburg (LfU) referierten an diesem Abend und stellten viele Maßnahmen u. a. zur Bekämpfung der Verockerung der Spree vor, die bereits durchgeführt werden oder in Zukunft vorgenommen werden sollen.

Problematisiert wurde u. a., dass es für die Errichtung neuer Reinigungsanlagen an Grundstücken mangelt. Der Bundestagsabgeordnete der SPD, Ulrich Freese, plädierte diesbezüglich auf Enteignungen zum Zwecke des Gemeinwohls, gem. Art. 14 Abs. 3 GG.

Zum Thema Rückstellungen, zu der unzureichenden Konzernhaftung im Insolvenzfall sowie zu Sicherheitsleistungen wurden leider nur unzulängliche bis keine Ausführungen getroffen.

https://www.lr-online.de/…/fachleute-sprachen-in-cantdorf-u…