Nach einer Vereinbarung des sogenannten Kohlegipfels mit den Ministerpräsidenten der kohleproduzierenden Länder soll das Braunkohlekraft Jänschwalde (Landkreis Spree-Neiße) bereits im Jahr 2028 abgeschaltet werden.

Dazu erklärt der energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Steffen Kubitzki:

„Es ist unsäglich, dass die Kumpel mit diesem viel zu kurzfristigen Ausstiegstermin vor vollendete Tatsachen gestellt werden, ohne dass ein adäquater Ersatz für die verlorenen Arbeitsplätze geschaffen wird. Schließlich entfielen mit der Abschaltung von zwei Kraftwerksblöcken im vergangenen Jahr bereits 600 Arbeitsplätze und etwa hundert Lehrlingsausbildungen – und nun diese erneute Hiobsbotschaft. Noch im April 2019 lies Ministerpräsident Woidke verlauten: „Aus meiner Sicht ist es nicht machbar, die Braunkohleverstromung früher als zum vereinbarten Kompromissjahr 2038 zu beenden.“ [1] Neun Monate später hält er die sukzessive Abschaltung der Kraftwerksblöcke in der Lausitz ab 2025 für einen „guten Kompromiss“. [2] Was für eine Farce! Die Entscheidung ist arbeitsmarktpolitisch, aber auch hinsichtlich der Energiesicherheit vollkommen unsinnig. Wir werden Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen einkaufen müssen, um unseren Strombedarf zu decken. Gar nicht auszumalen was passiert, wenn erst die ganzen Tesla-Autos durch Brandenburg fahren und Strom benötigen.
Mit dem Abgesang tausender Arbeitsplätze in der Kohleindustrie, reiht sich die Lausitz neben die Autoindustrie in den deutschlandweiten Trend ein, sich als Industrienation zu verabschieden.

[1]: https://www.sueddeutsche.de/…/regierung-potsdam-woidke-frue…
[2]: https://www.facebook.com/rbb24.de/videos/466209240987477/
https://www.hitradio-rtl.de/…/woidke-ausstieg-aus-braunkoh…/
https://www.rbb24.de/…/fahrplan-fuer-kohleausstieg-beschlos…