Durch Verordnung der Bundesregierung sind die Blöcke E und F des Kraftwerks Jänschwalde nach fast drei- beziehungsweise vierjährigem Stillstand wieder in Betrieb genommen worden. Die Atom- und Kohleausstiegspolitik sowie die Verknappung des Erdgasangebots durch Krieg und Wirtschaftssanktionen lassen für den kommenden sowie für die darauf folgenden Winter eine Energiemangellage befürchten. Block F musste nun wieder, zumindest vorläufig, vom Netz genommen werden.

Der Energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Steffen Kubitzki, nimmt dazu wie folgt Stellung: „Der Block F ist nunmehr durch eine technische Störung für mehrere Tage wieder außer Betrieb gegangen. Seine elektrische Leistung kann nicht durch Wind- und Solarenergie ersetzt werden. Die sogenannten ‚Freiheitsenergien‘ machen uns abhängig von Wind und Tageszeit. Die Wiederaufnahme des Betriebs von Kohle- und Kernkraftwerken ist nur bis 2024 befristet, wie in den folgenden Jahren Versorgung sichergestellt werden soll, ist eine offene Frage.“

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung